warten auf…

16 02 2011

den Castor. 21.00 ist er schon durch Magdeburg und soll gegen Mitternacht Mecklenburg erreichen.

Heute 18:00 standen ca 50 Leute auf dem Greifswalder Markt und entzündeten ein Lichter- X. Ein rotes Licht steht auch von mir dort und trotzt dem Wind. 

Der Zug ist bisher nur einmal kurz behindert worden: 16:30 bis 17:30 haben zwei RobinWood- Leute sich von einer Brücke bei Schkopau/Ammendorf abgeseilt und mußten von der Polizei dort abgepflückt werden. Solange stand der Zug. Die Zeitplanung für den Transport beinhaltet aber schon große Zeitfenster für genau diese Fälle. Wenn alles klappt für den Kutscher auf der Lok, dann soll der CastorZug noch vor Fünf auf das EWN-Gelände rollen.

.. aber ich denke, RobinWood und/oder GreenPeace hat bis hier oben noch was im Köcher. Mal schauen.

NachTrag um 21:15.  Der Kutscher kommt zwei Stunden früher in MV an, 22:00 soll er die MV-Landesgrenze in Richtung Schwerin überqueren.

(c) googlemaps

so wird voraussichtlich dir noch verbleibende Route aussehen. Und der Castor? der steht hier! *grins*

22:23 ist der Zug in MV, Wittenberg hat er passiert und fährt in Richtung LuLu und weiter nach Schwerin.

23:12 bis 23:35 steht der Zug in Ludwigslust aufgrund einer Sitzblockade auf dem Gleis,

00:35 eine Viertelstunde Stopp bei Schwerin- Medewege. Zweigleisige Strecke, wo um ein Haar ein Polizist während der GleisRäumung vom Gegenzug erfaßt worden wäre. Gottlob konnte der noch in letzter Sekunde wegspringen, so daß niemand verletzt wurde.

02:03 – der Zug ist durch Bützow gerollt und ist wohl in Richtung GÜSTROW abgebogen*grübel* das heißt, der fährt nicht nach Rostock, sondern in Richtung Teterow- Neubrandenburg… *gespanntbin*

02:19 Der Kutscher biegt kurz hinter Güstrow nach links ab in Richtung Laage. Also doch über Rostock, aber mit kleinem Schlenker. Polizei sperrt in Rostock alle Ausfahrten nach Osten.

seit 08:12 steht der Castorzug nach über 28stündiger Reisezeit im Zwischenlager, immer mal wieder aufgehalten von auf den Schienen sitzenden Protestierenden, von brennenden Strohballen und von „Wuselblockaden“. 2300 PolizistInnen waren im Einsatz. Die MahnwachenKessel sind wieder auf, die Leute packen zusammen und es beginnt ein neuer Tag mit 5 Castorbehältern mehr im ZLN, von denen es offiziell heißt, es wären die letzten. Mal schauen. Und somit wünsch ich Euch allen einen schönen Tag.





ich hab sonnen Halz…

26 10 2010

Wir haben hier oben schon immer vermutet, daß ein so großes Atommüllager(Zwischenlager*hahaha*) bestimmt nicht nur für die starkstrahlenden Abfälle aus Lubmin und Rheinsberg bestimmt ist. Was ich selbst erst jetzt erfahren hab: 1999 im Zuge der Indienststellung des ZwL in Lubmin ist der damalige UmweltMinister Jürgen Trittin vor die Presse getreten und spruch wörtlich folgenden Satz:
„Dieses Zwischenlager für hochaktive Brennelemente ist ausschließlich vorgesehen für abgebrannte Brennelemente aus Greifswald und aus dem AKW Rheinsberg. Es ist nicht vorgesehen als Zwischenlager für Brennelemente aus westdeutschen AKWs oder Glaskokillen beispielsweise aus der Wiederaufarbeitung“
Ende des Zitats.
Und zu dem Zeitpunkt hat er schon gelogen wie Goebbels`braune Aktentasche, denn zu dem Zeitpunkt hat er schon längst die Papiere unterzeichnet, die uns jetzt die Ankunft genau dieser Glaskokillen in Castorbehältern HAW28M aus Karlsruhe bescheren. Die Vermutungen waren also richtig, daß hier oben in der Lubminer Heide das Atomklo D-Lands entsteht, aber daß es ausgerechnet ein Politiker der GRÜNEN ist, haut mir doch ziemlich die Beine wech. Und wenn die Künasts und Roths dieser Welt jetzt scheinheilig mitwettern gegen diese Machenschaften der bösen Atomlobby – ja sorry, da kommt mir die Wurst. Und ich steh wieder vor der Frage: wen wählen, wenn nichtmal denen noch zu trauen ist. Trittin ist ein Lügner, genauso übel wie die feinen Herren von den anderen etablierten Parteien. Zum :devil: nochmal und ich möchte ihm gerne ins Gästebuch sch…. aber werde wohl trotzdem GRÜN wählen, weil es einfach alternativlos ist. Hab ja auch schon mit dem gedanken gespielt, selbst Mitglied dort zu werden, denn gegen alles meckern ist ja einfach.
Das Schlimme an der Atommüllager-Geschichte ist, daß es hier in Lubmin keine sog. „Heiße Zelle“ gibt, also eine strahlenisolierte Kammer, in der ein Castorbehälter im Falle eines technischen Defekts sicher geöffnet und umgeladen werden kann. Sehr beruhigend der Gedanke, wo praktisch niemand genau weiß, was da im CastorInneren abgeht, wenn die Kühlung mal versagt oder das Material sich verändert durch die permanente hohe Strahlenbelastung. Aber guckt mal hier zur Geschichte der ZwL- Errichtung in Lubmin(nur ca 20km östlich von Greifswald):
http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/no…n3213.html
(Man reiche mir den ÜbelKübel, sonst wird mir ohne Kübel übel!)