EisschollenBerge

14 02 2010

an Rügens OstKüste – das war heute Ziel unseres SonntagsAusflugs. Da an den vergangenen Tagen doch recht heftige Ost – und NordOstWinde unterwex waren, die meterhohe SchneeWehen aufbauten, war auch anzunehmen, daß der Wind das Eis der Ostsee auf die rügensche Küste schiebt. So war unser Plan, die EisAufschiebungen zu suchen. Morgens erstmal ein ordentliches Frühstück mit Croissants, Brötchen, Berliner(Pfannkuchen) und viiel Kaffee… und küssen, dabei das Wetter checken: Es war leichtes TauWetter prophezeit worden, also schnell noch den EisZapfen am NachbarHaus dokumentieren(ca. 65cm) und auffi ging es – erstmal nach Thiessow, wo außer einer mächtigen Wechte über der SteilKüste nixx Spektakuläres zu sehen war. Wir konnten auch von Land schon die Grenze zur offenen See sehen.

Was aber beeindruckend ist: die kompakten SchneeMassen die sich an den Alleen Rügens auftürmen, worüber meine Liebste LeuchtturmFrau bigi noch berichten und Bilder zeigen wird.

Jetzt lag unsere Hoffnung auf mehr EisSchollenBerge in der komplett zugefrorenen Prorer Wiek. In Binz haben wir uns die Lage angeschaut. Da gabs auch die erwarteten EisBerge an Land und teilweise auch schon auf See. Ganze Karawanen von kamerabewehrten Menschen und hungrigen Möwenschwanbleßhuhnkrähenten bevölkerten den Binzer Strand.

Die krassesten EisSchollenSkulpturen und die verfressensten FlügelTiere am Binzer Strand waren meistphotographierte Objekte – abba eben nur MEISTphotographierte. Meine Frontlinse zeigte auf die VON MIR meistphotographierte bigi. Sie wird alsbald ihre Ausbeute an Eis, Schnee und Möwenbläßkrähenhühnern im SynchronUniversum zeigen. Nachdem wir die hungrigen Binzer FlugTiere mit Toastbrot versorgten, gab es auch für uns den krönenden Abschluß der Rundfahrt: Ein üppiges Mahl im Steakhaus am Neuen Markt 11 in 18439 Stralsund
Tel. 03831-444674(sie haben keine HP, auf die ich verlinken könnte). Ein Haus, das wir beide sehr empfehlen können und das wir nahe am gefürchteten FreßKoma wieder verließen.

Advertisements




Bin dann mal wech

4 12 2009

und zwar für 14Tage im RheinLand unterwex, in erster Linie auf „dr schääl Sick“ vom Rhein – aber auch im linksrheinischen Bonn und im näheren Umfeld bis ins SaarLand. Ich freu mich sehr drauf und melde mich bestimmt ab und an von dort aus dem LeuchtTurm meiner Liebsten, wo ja auch ein RechenKnecht steht.

Noch einmal schlafen und dann sitz ich im Auto – erstmal zu meinem Kerlchen südöstlich von Bärlin und abends mit vollem Schub auf die A-2 einmal quer durchs Land. Onkel Rudi, mein Auto kriegt wieder ein paar Kilometer, aber wenn es das nicht will, dann hat es einfach mal den falschen Beruf gewählt. Und Tante Mechthild, das ist die, die im Navi sitzt und den Weg kennt, sagt mir immer, wo’s langgeht und ich bin schon ganz hibbelig.

aber getz hab ich noch ca 2Std. in diesem schönen Haus zu tun, die gehen aber auch ganz schnell vorbei. FernsehBeiträge archivieren und FestPladde ausfegen.





Mooooin

9 10 2009

da isser, der SchneeHase – für LeuchtStürme, SynchronUniversen und GedankenDünen!

Mal gucken, was sich so in den StrandStaub kritzeln lässt.