Traum-Insel im SpätWinter

21 03 2013

Nun haben wir, die bigi und meinereiner es doch mal wieder geschafft, auf die Insel Pellworm zu fahren, ursprünglich, um hier bei schönem Frühlingswetter ein wenig mit dem Rad die Insel zu erkunden, die Deichpatroillen zu beobchten und zu photographieren, auf dem Deich SonnenUntergang zu beobachten usw. Der Winter dachte sich aber: „Wenn die nun schon aus dem PommerLand fliehen, dann schick ich denen nochma einen gepflegten Schneesturm hinterher: winter

Nach allen Regeln der Kunst gab es dann auch richtige Schneewehen von 50cm und mehr. Binnendeichs war auch mit schwerem Winterstiefel nur schwer anzustapfen, während butendeichs kaum Schnee lag. Wasser wech

So sind wir eben eine Woche im Spät- bis Sehrspätwinter hier auf Pellworm und auch das hat seine sehr schönen Seiten. Da hat doch meine LeuchtturmWärterin mit ihrem netzfähigen RechenKnecht den hiesigen FriesenHof kontaktiert und die ermöglichten uns einen ausgiebigen Besuch bei der Neuen Pellwormer DeichPatrouille. Wir haben die DeichFürsten, DeichGrafen, DeichVögte schon vermißt, denn auf schneebedeckten Deichen fühlen die sich verständlicherweise nicht wohl. Dafür aber hier: schäfschn

Wir waren bestimmt zwei Stunden bei der DeichWache zu Gast und am Nachmittag (meines GeburtsTages) ritten wir ins Pannkokenhus, zu Ute, Hannes und Jan  ein, um diesen Tag mit einem leckeren Essen ausklingen zu lassen: für bigi ein grandioses Schnitzel mit einer feinen ChampignonSahneSauce und Bratkartoffeln und für mich ebenso grandiose Pasta mit Spinat und Lachs und einer KäseSauce – ja do legts Di nieda! Der Hannes gab am Schluß noch einen „Kurzen“ aus, und wir verließen das Haus „abgefüllt und vollgefressen“ mit dem Versprechen, wiederzukommen, sobald wir wieder auffe Insel unterwex sind. Pannkokenhus

Ein wunderschöner Tag. Ganz lieben Dank Dir, meiner LeuchtturmWärterin,dafür.

Advertisements




Pellworm- Nachlese

22 10 2011

Das war am Morgen, als schon ein straffer SüdWest unterwegs war, ich bin von der RosenWarft rüber zum westlichen Deich an der Alten Kirche, als sich ein kräftiger Schauer von See her auf die Insel zu bewegte. Der kam dann mit SchauerBöen um die 10bft einher, daß für einen kurzen Moment Wasser, Gischt, Dreck und Luft waagerecht unterwegs waren und es mich von der DeichKrone schob. Hinter dem Deich wetterten ein Rudel  Schafe und meinereiner den Schauer ab und oben pfoff der Sturmüber die DeichKrone und schmiß die butendeichs stehenden StrandKörbe reihenweise um. Der Spuk war schnell vorbei und die Schafe gaben Entwarnung, machten sich artig wieder an die Arbeit des MÄÄÄÄÄHens  Deichverdichtens und Düngens.

Pellworm ist eine im wahrten Wortsinn überschaubare Insel, die mit ihren ca 27km Umfang gemütlich an einem Tag mit dem Fahrrad zu umrunden ist.
Es gibt eine Straße innerhalb und einen befestigten RadWeg außerhalb des Deichs. Und überall die biologischen RasenMäher.
Nach erfolgreicher Umrundung der Insel dann im KaffeeHaus am Fuße des Leuchtturms gibts ne „Tote Tante“, das ist eine heiße Schokolade mit einem Schuß Cognak – fürchterlich leckres Zeug! Und am nächsten Morgen hab ich den Turm SO

gesehen. Und jetzt krieg ich noch zwei Stunden Schlaf, bevor der Wecker scheppert. Euch allen ein schönes Goldenes Oktobär-Wochenende.