nur360.000km

23 06 2013

ist sie weg, die gute alte Tante Luna. Damit rückt sie so dicht an die Mutter Erde wie noch nie in diesem Jahr, was an ihrer elliptischen Umlaufbahn um die Erde liegt. So fallen die kürzeste Nacht des Jahres und der dickste Vollmond des Jahres in ein ZeitFenster von einem Tag. MondGroßUnd so steht sie groß, rund und schön am sommerlichen Abendhimmel über Greifswald, die große gelbe Suppenschüssel. Mondgucken und Abendlicht photographieren war also am heutigen Abend angesagt. kürzestenacht Mond MondN8

Zum Ende des Jahres wird der Mond wieder etwas mehr als 400.000km von der Erde weg sein – und somit ca. 1/10 kleiner am Himmel erscheinen.

Und so wünsch ich Euch eine gesegnete N8 und einen guten Start in die neue ArbeitsWoche. Seid und bleibt behütet!





Erster Hauch von Sommer

4 05 2013

… heute beim FrühlingsFest im Greifswalder TierPark. Und bei dem feinen SchäffWeddä haben meine LeuchtturmWärterin und ich es sich nicht nehmen lassen, einen kleinen Besuch bei Haseninchen, Stachelschweins, Nasen- und WaschBären, BennettKänguruhs usw. abzustatten. Zwei der Tierchen auf dem Photo unten wohnen NICHT im Tierpark. zweinich

Der erste Tag, an dem es zum hellen Sonnenschein auch noch richtig warm wurde, so warm, daß viele TierparkBewohner sich ganz platt in die Sonne legten und ihre Aktivitäten  auf ein Mindestmaß zurückfuhren. innersonneliegen

Und dieser Pfau da unten glänzte ganz besonders schön im SonnenLicht, ein FarbenFeuerwerk geradezu: PfauenAugen





Der nun wirklich LETZTE Schnee der Saison…

2 05 2013

… nein nein keine Panik! Dieser Schnee ist pflanzlichen Ursprungs, liegt auf dem Waldboden des ElisenHains, des unter Naturschutz stehenden UniversitätsWaldes. Dieses ca. 27ha große Waldstück ist ein sogenanntes Totalreservat. Bäume und alle anderen Pflanzen leben und sterben hier völlig unbeeinflußt durch Menschen, hier findet keinerlei Bewirtschaftung oder Pflege statt. Das macht diese kleine Insel wilder Natur so einzigartig, so anziehend für viele Arten von Wildvögeln, Insekten, kleinere und größere SäugeTiere. Und Menschen. So hab ich mir heute seit Langem mal wieder eine kleine FahrradRunde gegönnt, trotz immer noch fiesen Gelenkschmerzes überall. ElisenHain

Im abendlichenLicht wirkt die schon ‚zigtausende Male photographierte Keimzelle der Stadt Greifswald, das Kloster Hilda, später Eldena genannt, ganz besonders schön. Im flachstehenden Licht der untergehenden Sonne leuchten rot die Backsteine der Ruine. Eldena

Und sobald sie Sonne sich von hinnen trollt, wird es gleich sehr schattig dank der immernoch vorherrschenden Ostanströmung. Also ganz schnell zuryck an den Ryck und auf dem Treidelweg nach Hause in die Greifswalder Innenstadt.Ryck

RyckSicht





Sonne und Meer

3 04 2013

… und der alte Leuchtturm von Warnemünde, der bereits 1898 in Dienst gestellt wurde, damals noch mit Petroleum befeuert. Das Feuer steht 34,25m über mittlerem Wasserstand und hat eine Tragweite von ca. 20sm. Turm1

Meine LeuchtturmWärterin und ich hatten am Nachmittag einfach mal Bock auf Ostsee, auf Leuchtturm und und ein Treffen mit einer lieben Freundin, die über Ostern in ihrer Rostocker Heimat unterwex war. Die Sonne am mecklenburgischen Himmel spendete viel Licht aber kaum Wärme aufgrund des immer noch anstehenden NordOstWinds, aber dafür gab es wunderbar klare Luft, die diesen mecklenburgischen Himmel in einem prächtigen Blau präsentierte. Türme und Wärterinnen

Von dem hellen SonnenLicht konnten wir gar nicht genug abbekommen, angesichts des langen grauen Winters fast ohne Sonnenlicht. Wenn nun noch endlich noch etwas Wärme dazukommt und der NordOst den dauernden Kaltlufttransport zu uns beendet, dann ist doch alles schick! Schick war auch der SonnenUntergang dort am Meer, auch wenns dann recht kalt wurde.Sonnewech

Danke liebe bigi, danke liebe Sandrina für diesen wunderbunten Nachmittag. Das nächste Mal dann hoffentlich mindestens 10Grad mehr und weniger Malaise in den Knochen.





Ostern im Schnee

28 03 2013

… und inden meisten Gegenden D-Lands wird es eine geschlossene oder relativ kompakte Wolkendecke geben, aus der es – nein, ich will dieses Wort nicht mehr aussprechen und auch nicht mehr schreiben. Vorgestern leuchtete der OsterVollMond so dermaßen hell übers Land, daß ich überhaupt nicht schlafen konnte. So hab ich ihn in der Nacht photographiert und festgestellt, daß er verglichen mit anderen VollMonden auch über erheblich mehr Leuchtfläche verfügt. Ein Phänomen, das es nur zu Ostern so gibt.ostermond

In dem Sinne wünsch ich Euch allen ein gesegnetes Osterfest und: der nächste Vollmond wird wahrscheinlich wieder ganz normal aussehen.





Eine gewaltige Luftmassengrenze…

10 03 2013

stand den ganzen Sonntag quer über Deutschland. Eine für die Jahreszeit so seltene Wetterlage, die nur etwa alle 20 Jahre mal mit solch einer Vehemenz hereinbricht. Von NordNordOst schob sich eine markante Kaltfront unter die im Süden Deutschlands liegende Warmluftmasse. Im Ergebnis gab es in Teilen Bayerns und Baden-Württembergs frühlingshafte 13°C, während 500km weiter nördlich leichter Frost herrschte. Großflächig trieb es die warme Luft nach oben, wo sie abkühlte und sich ein großes, lange Zeit ortsfestes Niederschlagsfeld, das über dem PommerLand von der letzten Nacht bis jetzt(22:00) circa 20cm Schnee abkippte. Das alleine ist an sich kein Drama, solange es windstill bleibt. Hier aber pfoff seit gestern ein straffer NordOst bis Ost, der sich an den Küsten bis zur vollen Sturmstärke entwickelte(9bft). Selbst im Binnenland, auch in Greifswald fegten 8 Windstärken die Schneemassen vor sich her und türmten diese zu veritablen Schneewehen auf. Wer nicht unbedingt das Auto brauchte, ließ es auch besser stehen. SchneeSturm1

Außerhalb Greifswald zeigte dieser Wintereinbruch, wozu er noch fähig war. Dichtes Schneetreiben nahm den Autofahrern komplett die Sicht. Etliche fanden sich im Chausseegraben wieder und auf Teilen der Insel Usedom ging überhaupt nichts mehr. Aber zuryck zum Ryck nach Greifswald: Hier schob der Ostwind doch eine Menge Wasser flußaufwärts. Ungefähr einen Meter über NN, so daß die unterste, eigentlich begehbare Plattform am Stadthafen unter Wasser stand. SchneeSturm2

So schneit es zur Zeit immer noch weiter und weitere Schneefälle sind für die nächsten Tage angekündigt. Es bleibt spannend. Aber langsam sehnen wir uns doch alle nach etwas angenehmeren Temperaturen, oder. Die derzeitigen minus 4° gehören nun wirklich nicht mehr in die Mitte März. Erst zum Ende kommender Woche soll es wohl wieder frostfrei werden. Tore auf für den Frühling. Endlich! Also haltet die kommende eiskalte Woche noch durch – dann nwirds wohl endlich wärmer.





Ganz kurz mal Sonne

23 02 2013

hier an der pommerschen OstseeKüste, meine LeuchtturmWärterin und ich nahmen uns gestern ein paar Stunden Zeit, zu schauen, ob Möwen und Krähen noch da sind, ob der böige Ost ein paar anständige Wellen zustandebringt. Hier mal ganz schnell ein paar Bilder aus dem Seebad Karlshagen:  Hier oben links schafft es Möwe Emma, durch extrem lautes Schreien ihre Rivalin Hertha aus den Pantinen zu schubsen*grins*Flugwesen strand

…und am späten Nachmittag versuchte die gute alte Tante Luna, sich auf dieser prähistorischen Antennenkonstruktion niederzulassen. Mond

Es gelang ihr nicht, wie zu erwarten war. Und heute steht bei der UnwetterZentrale eine Warnung wegen Starkschneefalls für Vorpommern. starkschneefallAllerdings ist auf dem WetterRadar keinerlei nennenswertes Niederschlagsfeld zu sehen, das hier zur südööstlichen Oostsee zieht. Allenfalls ein halbherziges Geflöckel zieht von Brandenburg langsam nordwärts und wir werden sehen, wieviel davon noch die Ostsee erreicht. Allerdings haben wir seit Tagen fallenden Luftdruck und es ist auch ein bißchen waagerechte Luft unterwegs mit Böen um 7 Bft.

Habt einen entspannten Sonntag und macht was draus!





Letzte weiße Decke des Winters?

9 02 2013

In der Nacht gab es im Raum Greifswald nochmal wunderweiße Flocken, die sich bis zum heutigen Morgen auf ca 15cm sammelten.GreifswaldWinter

Also wer kann, sollte heute nochmal das schöne Wetter nutzen für eine letzten Winterspaziergang, bevor es wieder tauwettrig und schmuddelig wird. In dem Sinne Euch allen ein schönes Endewoch.





Wunderschönstes AdventsWetter im

9 12 2012

PommerLand – und…. kaum ein Mensch geht überhaupt noch vor die Haustür. Und wenn, dann maximal bis zum WeihnachtsMarkt. Heute morgen noch sah es hier recht moderat aus, was die SchneeHöhe angeht. Um 11 begann es dann auch hier zu schneien. Immer mehr und immer mehr und immer mehr. GreifswinterDer Tierpark-Advent mit Lüttenwiehnacht und Weihnachtsbacken und -basteln für Kinder fiel nicht ins Wasser sondern in den Tiefschnee. Bis zum Abend immerhin 18cm. Im Rundfunk wurden laufend Katastrophenmeldungen verbreitet, was wohl die potentielle GästeSchar fernhielt. Die Tierparkbesucher ließen sich an dem ganzen Nachmittag an den Fingern zweier Hände abzählen. Aber trotzdem stapfte ein Weihnachtsmann(den kenn‘ ich persönlich, diesen Lorbaß!) durch den WinterPark, der insgesamt drei Kindern(zwei davon auf dem RodelHügel außerhalb des Parks) begegnete und den Herren Musici an der Zooschule, die der Kälte trotzend auf eventuelle Gäste warteten und mit Dudelsack und Flöte die Affen, Tauben und Störche erfreuten. Währenddessen hat meine LeuchtturmWärterin oben im neuen Hofladen die ersten TierParkSouveniers an die Leute gebrachtweihnachtsmann…und nach der FütterungsRunde und Einsperren der Viecherls und einem wärmenden Kaffee im neuen TierparkCafé  testeten Hobbit und Flummi, die prächtigen roten Kater meiner LeuchtturmWärterin den neuen, pfötchenkühlenden Bodenbelag auf ihrem Hof und die dort wohnenden Meisen mußten kurz ihr Abendessen an den MeisenKnödeln vorsichtshalber unterbrechen. Herrn Hasen Nuggie gehts mit seinem vielen Heu und Stroh in der Hütte gut, er knabbert zufrieden Äpfelchen und NagerKrokant. schneehasenkatzDas große Schneefallgebiet ist nun durch. Es hat momentan aufgehört zu schneien aber in der N8 soll wohl noch Einiges runterkommen, teilweise als Regen. Also morgen schön aufpassen, wenn Ihr mit dem Auto losmüßt. Euch allen nun einen guten Start in die neue Woche.





letzter Sonnenbuntherbsttag

28 10 2012

wenn der Winter schonmal ausprobiert, ob er im Dresdener Raum schonmal ein paar Schippen Schnee  auf die Straße kippen kann, hat es hier im mecklenburgischen und pommerschen PlattLand zwar schon Rauhreif gegeben, aber auch viel Sonne. Die wärmt zwar nicht mehr, aber taucht das Land in goldenes Licht, läßt die bunten Blätter nocheinmal richtig leuchten, bevor die kommenden HerbstStürme sie endgültig von den Bäumen rütteln.

Die Bilder sind in meiner alten Heimatstadt entstanden, in Neubrandenburg, wo der Winter schonmal Schauer körnigen Eises vorausgeschickt hat, welches aber sogleich wieder auftaute. Hier sieht es wirklich aus, als läge pures Gold auf der Wiese. Diese ruhige Spätherbststimmung läßt uns träumen, vergessen, daß sich zu gleicher Zeit an der amerikanischen OstKüste ein Kuhsturm der ExtraKlasse zusammenbraut. Tropische Warmluft zieht mit reichlich Wasser getränkt als Hurrican den Atlantik hoch und wird vermutlich morgen abend zwischen Baltimore und New York „an Land gehen“, weiter nach Washington ziehen und sich mit aus Kanada nach Süden ziehender Kaltluft treffen. Ein Blizzard, ein Jahrhundertsturm, der ein Fünftel der US-Bevölkerung treffen wird. Flutwellen, SchneeChaos und Stromausfälle werden die großen Städte besonders an der Küste schwer beuteln. Wir hier im europäischen KernLand sollten froh und dankbar sein, daß solche WetterUnbilden hier eher sehr selten auftreten. Uns schenkt der Große Meister heute abend diese Bilder: Und die gute alte Frau Luna ist auch schon wieder ganz schön voll! Sie leuchtet über Greifswald, Neubrandenburg, Dresden, Königsbrück, über den Alpen, dem SchwarzWald, über Rhein, Ruhr und Elbe.