fast vorbei…

31 12 2015

ist das Jahr 2015. Es war kein einfaches Jahr, kein „normales“ Jahr und hatte trotzdem einige schöne Momente am Start. Es wurde am Ende des Jahres zeitlich so eng, daß für Blogschreiberei oder Photographieren so gut wie keine Zeit mehr blieb. Oft endete ein Tag erst nach Mitternacht, viele Menschen, die über einen längeren Zeitraum in einer Sporthalle hausen mußten. Viele Helfer verbrachten einen Großteil ihrer Zeit in ebendieser Halle, um den Neuankömmlingen zu zeigen, daß es in unserem Land viele Menschen gibt, die einfach für sie da sind, den Anfeindungen einiger Weniger zum Trotz. Wir waren da, als draußen Autos vorfuhren, aus deren Fenstern Böller geflogen kamen, bei deren Detonation unsere Flüchtlinge zusammenzuckten angesichts der Erlebnisse, die sie in ihren Heimatorten durchmachen mußten. So lernten wir diese größtenteils liebenswerten Leute aus Syrien nach und nach näher kennen, mußte ich mit meinem rudimentären Englisch herumdilettieren, daß es einen Hund mitsamt der Hütte jammerte. Aber irgendwie verstanden wir uns doch und ich erfuhr viel über die Situation, vor der diese Menschen flohen.                                          Und nun beginnt ein Jahr, in dem neue beunruhigende Entwicklungen raumgreifen. Da wäre der Krieg des Sultans Erdogan gegen die Kurden und da wäre die jüngste Bedrohung der polnischen Medienlandschaft durch die Partei „Recht und Gerechtigkeit“, die nachdem sie das Verfassungsgericht weitgehend kaltgestellt hat nun dabei ist, den Öffentliche-Rechtlichen Rundfunk in Polen „gleichzuschalten“. Es sind Vorgänge, wie sie in Deutschland nach der Wahl Adolf Nazis zum Kanzler ähnlich stattgefunden haben. Ich hoffe, daß die Demokratie in Polen stark genug ist, diese Angriffe abzuwehren. Das Jahr 2016 wird für die Europäische Union zur Nagelprobe. Sie wird wohl zerbrechen an den Anforderungen, die nun an sie gestellt werden und die zu erfüllen sie zwar in der Lage, aber augenscheinlich nicht willens ist. So wünsche ich aber Euch allen, die Ihr hier noch längsseits kommt, einen guten Rutsch in das neue Jahr, persönliches Glück, Gesundheit und Gottes Segen – und für mich, daß es wieder etwas größere Zeitfenster  für mich und Bigi, meine LeuchtturmWärterin. Also seid und bleibt behütet, kommt gut „rüber“ und vielleicht lesen wir uns hier auch wieder etwas häufiger. AutofahrenUnd bleibt mit Euren Fahrzeugen auch 2016 artig auf der Straße…