Rauhe Zeiten

9 09 2012

… für die vorpommersche Schiffbauindustrie. Die Volkswerft in Stralsund und die Peene-Werft in Wolgast steuern gerade durch stürmische See mit vielen Untiefen. Ein neuer Geschäftsführer legte innerhalb weniger Tage den tatsächlichen Zustand des WerftenVerbundes offen und meldete die Insolvenz auf dem Stralsunder Amtsgericht an. Es sind gut 2000 Schiffbauer an beiden Standorten direkt betroffen – dazu kommen nocheinmal mindestens 2-3tausend Leute, die indirekt betroffen sind, wenn auf den Werften das Licht ausgeht. Und es werden Gerüchte gehandelt, nach denen sich schon Interessenten gefunden hätten.  Da wird eine Meldung in der nächsten Minute schon von einer weiteren überholt und von dieser ad absurdum geführt. Dann sind die Scheichs von Abu Dhabi involviert und dann wieder nicht. Sicher ist, daß die Auftraggeber zweier großer Fährschiffe an Schiffahrt gar kein Interesse haben. Dabei handelt es sich um u.s.-amerikanische FinanzInvestoren(die gerechterweise auch gern „Heuschrecken“ genannt werden) die auf ihren Einkaufstouren durch die ganze Welt mal eben ein Schiffahrtsunternehmen gekauft haben – mit dem Ziel möglichst viel Gewinn herauszupressen. Mein DienstHerr berichtete in aller Ausführlichkeit zu diesem Thema. So hatte ich auch mal längere Zeit eben keine Zeit für längere Spaziergänge durch die Blogosphäre – und auch oft nicht die Kraft dazu.

Aber nun hab ich wieder etwas Zeit, die wir, meine LeuchtturmWärterin und meinereiner genutzt haben, um den vielleicht letzten SommerTag am und im Wasser zu verbringen: in Ahrenshoop, am westlichen Ende des Nationalparks Pommersche Boddenlandschaft. 23°  in der Luft und schon frische 17° im Wasser – für mich ist das schon der unterste Rand der badetauglichen Temperaturen. Es war ganz ruhig und wundersonnig am oft sturmdurchlüfteten Darßer Weststrand. Ahrenshoop ist bekannt durch seine KünstlerKolonie und weist einige architektonische Schmeckerchen auf wie zum Beispiel dieses Haus:

Und es gibt eine sehr interessante kleine Kirche im Ort, die SchifferKirche, die in einer Zeit errichtet wurde, in der man einfach keine Kirchen baute. Sie ist ein wirkliches Kleinod und von so schlichter zeitloser Schönheit:

Liebe, Hoffnung, Frieden und Glauben – so die Namen der im Kirchenraum hängenden VotivSchiffe, die ein Ahrenshooper Fahrensmann erbaut und der Kirche gestiftet hat, zur Ehre aller Seeleute, zur Ehre aller auf See Gebliebenen und zu Ehre des Großen Meisters, der den Himmel und die See erschaffen hat.

Advertisements

Aktionen

Information

5 responses

10 09 2012
freiedenkerin

Das ist eine mehr als beklemmende Situation für die vorpommerschen Schiffbauer! Bei Kressbronn am Bodensee musste auch eine seit langem schon bestehende Werft Insolvenz anmelden und schließen… Das kugelige Haus sieht von außen irgendwie befremdlich aus, ich weiss nicht, ob ich mich dort wohl fühlen würde… Die Schifferkirche hat’s mir allerdings angetan – so sollten alle „Gotteshäuser“ sein, schlicht und anheimelnd…
Liebe Grüße aus dem momentan gewittrigen München!

12 09 2012
Wolfgang aus Greifswald

Das KugelHaus fand ich sehr anziehend weil es aus diesem wunderschönen NaturMaterial gebaut ist, zumindest von außen – und was ich durch die Glasscheiben an der Haustür sehen konnte, ist es drinnen -wahrscheinlich durch Oberlichter – sehr schön hell.
LGr vom grauen Wolf aus der schönsten Hansestadt am Ryck.

11 09 2012
Himmelhoch

Die Schifferkirche kenne ich – wir haben mal eine Fahrt nach Ahrenshoop mit dem Großelterndienst gemacht – die Chefin ist nämlich von dort. – Ich fand diese Kirche auch sehr schön.
Die Bank mit dem aufgemalten Menschen und dem Spruch – die ist herrlich – weitaus herrlicher als die Situation der Schiffs- und Werftenindustrie.
Berlin ist noch sonnig, also raus aus der Wohnung!
LG zu dir und bigi von mir

11 09 2012
Träumerle Kerstin

Das sind aber traurige Nachrichten lieber Wolfgang. Umso mehr erfreue ich mich an Deinen Aufnahmen. Was für eine außergewöhnliche Kirche! Und das Haus erst, obwohl ich es nicht unbedingt als schön empfinde. Erinnert mich irgendwie an ein Wachhäuschen bei den Russen 🙂
Liebe Grüße von Kerstin aus Königsbrück, wo es heut ordentlich geschüttet hat.

12 09 2012
Wolfgang aus Greifswald

Der Regen ist am späten Abend auch hier im PommerLand angekommen und hat uns vom Strand in Karlshagen verjagt. Bei dem Runden Haus hab ich im ersten Moment eher an einen Kopf gedacht, der durch zwei rechteckige BrillenGläser das Land beobachtet, oder an eine KraftwerksKuppel – aber irgendwie interessant das Teil..
LGr zu Dir nach KönigsBrück vom ollen grauen Wolf aus dem Plattland am Meer.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: