Auf ein neues…

1 01 2012

Ganz schnell, wie ich fand, ist das nun Jahr 2011 vergangen, es war gespickt mit so vielen Ereignissen, hoffnungmachenden, enttäuschenden und leider auch vielen traurigen. Das ging los mit dem GAU in Fukushima Anfang März. In dem Jahr wohnen erstmals über 7 Milliarden Menschen auf der alten Mutter Erde.  Das letzte war nun der Tod der kleinen Katharina, die am Kap Arkona einfach nur die wunderschöne SteilKüste sehen wollte, an einer Stelle, an der ich auch schon am Strand gesessen und dort photographiert habe. Mit meiner LeuchtturmWärterin bin ich ganz leise an der windstillruhigen See in das 2012er Jahr hinübergeschwebt. Wir konnten wunderschöne FeuerWerke genießen, die in weiter Entfernung von Lubmin bis Greifswald zu sehen waren. Auf Rügen war es ganz still. Dort wurde in Gedenken an den tödlichen Unfall auf laute Knallerei verzichtet. Es war wunderschön dort draußen am Strand bei Loissin.

In Tokyo wackelte heute nacht schonmal wieder die Erde mit Stärke 7 auf der RichterSkala, während hier die bunten Feuerwerke den Himmel erhellten. 2012  beginnt also mit einem Versuch der alten Mutter Erde, sich die Menschen sprichwörtlich abzuschütteln.  Wir sind also drin im Jahr 2012 und es geht weiter wie eh und je. Es wirft viele Fragen auf, dieses noch so junge Jahr: Was passiert wohl in der Straße von Hormus? –  Der SpritPreis geht stramm in Richtung Zwei Euro? – Fliegt uns in diesem Jahr der Euro um die Ohren? –

Was auch immer passiert: Früher ging es mal darum, dafür zu sorgen, daß das Feuer nicht ausgeht. Und wir sind auf dem besten Wege, da wieder anzukommen. Will sagen, wir werden in nicht allzuferner Zukunft wieder den Hauptteil unseres Einkommens für das sprichwörtliche Täglich Brot ausgeben müssen. Immer mehr Leute in D-Land werden mit ihrem Einkommen nicht auskommen.  Die „guten Zeiten“ sind vorbei. Jetzt beginnen die besseren. Es wird hoffentlich noch ein paar Jahre gut gehen, bevor der „soziale Frieden“ auch großflächig kippt.

Nichtsdestotrotz: Im neuen Jahr will ich wieder mehr Zeit zum Photographieren, zum Radfahren, zum Reiki, zum Wandern in Anspruch nehmen, größere ZeitFenster freischaufeln, als es im vergangenen Jahr möglich war, mit meiner LeuchtturmWärterin mal wieder auf den Turm der Greifswalder Oie und den von Pellworm steigen, den Oberrhein besuchen, und auch kleine ZeitFenster besser nutzen für das Freikratzen oxidierter Kontakte in meinem Umfeld, für das Erleben von Schnee und Eis, Blüten und Knospen, Wasser im und in der See, buntes Laub und Rauhreif.

Euch allen, die hier verweilt wünsche ich ein an- und aufregendes Jahr, in dem Ihr Eure Pläne verwirklichen könnt, gesegnet und behütet bleibt, den Klippen, Fährnissen und Untiefen ausweichen und immer in tiefem Fahrwasser Euren Zielen näherkommen könnt.Auf daß Euch das Glyck am Ryck und wo immer Ihr seid treu bleibt, ihr immer ne Mark(oder EURONE) mehr im Portemonnaie habt, als Ihr braucht.

Advertisements

Aktionen

Information

6 responses

1 01 2012
GZi

Danke für Deine nachdenklichen Zeilen und die guten Wünsche. Ja, es wird ein richtungweisendes, Veränderung bringendes Jahr, möge es (noch) nicht oder nicht so schnell bergabgehen, wie man befürchten kann und möge jede/r für sich eine Möglichkeit finden, sich mit den veränderten Bedingungen zu arrangieren und das Beste daraus zu machen, denn: es wird weiter gehen und die Uhr immer schneller „ticken“. ich wünsche Euch ein gesundes, glückliches, Zufriedenheit bringendes 2012 und die Erfüllung vieler Pläne, Vorhaben und Wünsche!

1 01 2012
bigi

Danke für dich in 2011 mein ♥ – und ich freu mich wie Bolle auf 2012 mit dir!
Tschülp & Kuss
dein Spatz

2 01 2012
Li Ssi

lieber Wolf… beim Kirchgeläut und Feuerwerk war ich dieses Jahr etwas zynisch, schrieb in Gedanken eine „ehrliche“ Neujahrsrede, die, statt weiterhin Sand in die Augen zu streuen, sagt, was wirklich ist… weiterhin Waffengeschäfte, weiterhin Rassismus und Diskriminierung, weiterhin Geld für einige wenige, mehr Armut, mehr Hungernot, mehr Krankheiten und Zerstörung dieses einstmals WunderBarPlaneten
bleiben wir auf unserem Weg und versuchen ein bißchen Liebe und Freude in dieses Desaster zu streuen

dir und Bigi einen HerzensGruß nach HGW aus dem verpissten schwarzen Walde

2 01 2012
Wolfgang aus Greifswald

Ja liebe Li Ssi, da kann man/frau nur zynisch werden, angesichts des verlogenen Gesülzes der Kandisbunzlerin von wegen der noch nie so geringen Arbeitslosigkeit(bei 1/3 Leiharbeit) und angesichts derer in D-Land, denen wiedereinmal die Kriege dieser Welt wohl tun wie eine BadeKur . ja Badekur: da war doch mal was mit dem Herrn von Hindenburg, seines Zeichens damals ReichsPräsi. Spruch an einer Hauswand: Deutsche Waffen, deutsches Geld
töten mit in aller Welt.
Laßt uns also wachsam bleiben und uns nicht durch Brot und Spiele hinters Licht führen lassen.
Ganz liebe Grüße zu Dir in den BlackForest.

2 01 2012
Träumerle Kerstin

Hach hast Du das wieder schön geschrieben.
Auch wir haben nicht einen einzigen Knaller gekauft, nur die Freunde haben alte Bestände vom Vorjahr verballert und die Nachbarn haben für die Kinder Knallerbsen und Wunderkerzen bereit gehalten.
Nun ist der erste Arbeitstag geschafft, der alte Trott fängt von vorne an.
Ich wünsche Dir einen guten Start in die erste Arbeitswoche.
Liebe Grüße von Kerstin.

4 01 2012
shelkagari

Ich wünsche dir und deinen Lieben ein wundervolles neues Jahr! Auf dass ihr gesund und wachsam und glücklich miteinander bleiben mögt!
♥liche Grüße!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: