Auto- Stöckchen (von WortMan über Frau Tonari)

30 05 2011

Was war dein erstes Auto?    Trabant Kombi, 600ccm, 26PS, schmutzigweiß und gesoffen hat er wie ein irischer StallKnecht. Erstes „richtiges“ Auto: Golf I, 1000ccm, 50PS, feuerwehrrot.

Was ist dein Traumauto?  ein Gerät Ohne Logische Funktion (GOLF) als Diesel BlueMotion

Welches Auto fährst du aktuell? ein genau solches Gerät*grins* Diesel 1,9er mit hundert PS, grüne Plakette aber noch kein BlueMotion.

Hast du deinen Führerschein gleich im ersten Anlauf geschafft? Klasse 1 (Motorrad) ja und Klasse5 (LKW mit Anh.) da hat mich der Prüfer reingelegt: Nächste links! ich schmeiß den Blinker und er pelzt auf die Bremse. Einfahrt für LKW verboten! Beim zweiten Anlauf hats aber dann geklappt. Theorie immer beim ersten Anlauf.

Fluchst du im Auto? Und wenn ja, wie?  Ääh – nöö.

Bist du ein schwieriger Beifahrer?  Meistens sitz ich selbst am Volant, genieße es deshalb sehr, wenn ich mal chauffiert werde und vertraue dem Kutscher dann uneingeschränkt. Und mir als mittelmäßigem AutoFahrer steht es nicht an, den Fahrer zu schurigeln.

Traust du dich Autobahnfahren? Ja klar! Langstrecke NUR Autobahn, allerdings bis max.160km/h meistens weniger. (Das Auto schafft aber fast 200) und nachts ist es für mich schwierig wegen schlechten Sehens.

Wieviele Punkte hast du in Flensburg? Einen wegen falschen Überholens, das war aber vor über 10Jahren, der ist also schon gelöscht.

Was für Musik hörst du beim Autofahren? Jazz, Reggae, Klezmer, Ska,  alles richtig schön entartetes Zeugs abseits des MainStreams, deshalb nur, wenn ich allein fahre, um niemanden damit zu belästigen.





Rot und Blau leuchtet es endlich wieder

27 05 2011

in den FeldRändern im PommerLand, Mohn- und KornBlumen zeigen Flagge. Bei Mari in KönigsBrück sind die wunderzarten Büten auch wieder präsent und auch mich begeistern sie alle Jahre wieder von neuem. Nochmal zuryck zum WaschPulver: Die Henkelianer haben prompt geantwortet:

Sehr geehrter Herr Schnee, vielen Dank für Ihre E-Mail. Die Zufriedenheit unserer Kunden hat für uns höchste Priorität. Gern kommen wir auf Ihre Anmerkungen zu Preis- und Gebindegrößengestaltungen bei Produkten aus unserem Hause zurück. Als führender Hersteller von Wasch- und Reinigungsmitteln sehen wir uns in der Verpflichtung, unseren Verbrauchern stets die gewohnt hohe Qualität unserer Markenartikel anzubieten. Deutlich gestiegene Preise bei unseren Rohstoffen und Verpackungen im Vergleich zum Vorjahr sowie kontinuierlich steigende Energiekosten führen in unserem Haus zu deutlich höheren Produktionskosten. Auf diese Kostensteigerungen versuchen wir zunächst mit internen Maßnahmen zu reagieren. Dies reicht jedoch nicht, die steigenden Kosten insgesamt zu kompensieren. Aus diesem Grund haben wir uns für eine Preiserhöhung bei einigen unserer Waschmittelmarken entschieden, die mit einer Reduzierung des Packungsinhalts einhergeht. Nur so können wir auch in Zukunft die Qualitäten anbieten, die unserem Anspruch und den Ansprüchen unserer Verbraucher gerecht werden. Vielleicht haben Sie die Möglichkeit, sich das gesamte Wasch- und Reinigungsmittel-Sortiment im Handel einmal anzusehen. Sicherlich werden Sie dann feststellen können, dass unsere qualitativ hochwertigen Markenprodukte auch nach der Sortimentsüberarbeitung weiterhin ein attraktives Preis-Leistungsverhältnis bieten. Wir hoffen, Ihnen mit diesen Informationen weitergeholfen zu haben und würden uns sehr freuen, wenn Sie unseren Markenprodukten weiterhin Ihr Vertrauen schenken. Mit freundlichen Grüßen C. B. Henkel AG & Co. KGaA Consumer Relations

…worauf ich dann zuryck schrub:

Sehr geehrte Frau B.,
vielen herzlichen Dank für Ihre schnelle Reaktion. Ich denke schon, daß Ihr Haus bestrebt ist ein gutes
Produkt zu einem guten Preis herzustellen und anzubieten.
Angesichts immer teurer werdender Rohstoffe und Energie muß natürlich auch der Preis für das Produkt steigen,was auch völlig klar ist und jeder Verbraucher weiß das doch auch. Deshalb würde ich mir von einem Hersteller in der Richtung etwas mehr Ehrlichkeit wünschen. Will sagen: Lassen Sie doch die Packungsgröße unverändert und erhöhen den Preis in dem Maße, wie es notwendig ist. Vielleicht ist das eher der Weg zu mehr Vertrauen, als zum Beispiel bei Butter die GebindeGröße von 250 auf 200g zu reduzieren oder statt 500ml eines Miclhprodukts zum gleichen Preis 400ml in einer bunteren Verpackung anzubieten. Solch „Politik“ vermittelt mir den Eindruck, daß bewußt betrogen wird, der Verbraucher nicht ernstgenommen wird. Leider ist die ganze „Gesellschaft“ auf Lug und Trug ausgelegt und ich wünschte mir, daß EINER den Anfang macht, dieses wieder zu ändern. Vielleicht ist es das Haus Henkel. Ich werde auch weiterhin Produkte wie zum Beispiel das Waschmittel Spee nutzen.
In diesem Sinne herzl. Grüße aus der schönsten Hansestadt am Ryck
vom Wolfgang Schnee.

Und so haben die einen Meckerer weniger an der Backe – aber ich fand es gut,
daß sie sich überhaupt und so schnell gemaildet haben. Und nun wünsch ich Euch, uns allen einen guten
Start ins WE.





ungefähr ein halbes Jahr

24 05 2011

liegt zwischen der Herstellung dieser beiden WaschPulverPakete, die Verbesserung ist nur gaaanz gering aber es gibt mir schon zu denken. Also nicht nur MilchProdukte, die von 500ml auf 400ml reduziert zum gleichen Preis angeboten werden, nöö auch ordinäres WaschPulver, wo den Leuten weisgemacht wird, es gibt 10% obendrauf. KleinVieh macht eben auch Mist. Aber wenigstens ist die Packung mit der großzügigen Zugabe nichteinmal teurer geworden. Die HenkelMänner sagen sich eben:“Fuchs muß man sein! Nicht nur einen roten Schwanz haben!“ Ob ich denen mal ins GästeBuch schei…?

NachTrag: Ich hab es getan:

Sehr geehrte Damen und Herren, vor ein paar Tagen mußte ich mal wieder ein neues WaschpulverPaket kaufen und stellte im Vergleich zur vorigen Packung eine epochale Innovation und Verbesserung fest: Ich bekam zum gleichen Preis 10% mehr. Statt 45 Waschladungen reicht die neue Packung nun für 40+4 Waschladungen. Das sind Erfolge in der Entwicklung der Vollwaschmittel, angesichts derer man nur den Hut ziehen kann und Ihr Haus zu derartigen Innovationen nur beglückwünschen möchte. Weiter so! Gut gemacht! Und auf der StartSeite Ihres InternetAuftritts leuchtet zuvorderst die Kurve mit den steigenden AktienKursen. Ich bin beeindruckt. und gespannt, wie schnell weitere derartige ProduktVerbesserungen in Ihrem TraditionsUnternehmen raumgreifen. Aber keine Angst, der Verlust eines mit Ihrem Produkt „Spee“ bislang zufriedenen Kunden wird Ihnen die Bilanz nicht verhageln aber ich für meinen Teil finde es recht befremdlich, daß – nicht nur im Hause Henkel- solcherart ProduktPflege praktiziert wird – und verbleibe mit nachdenklichem Gruß
Wolfgang Schnee aus Greifswald.





Tieffliegende Schwalben…

23 05 2011

und hochaufragende WolkenTürme prägten gestern abend das Bild in der schönsten Hansestadt am Ryck. Der Wind war hier den ganzen Tag aus Ost bis SüdOst unterwegs, schlief aber dann kurz vor Eintreffen der GewitterFront gänzlich ein und über der Stadt entstand eine eigenartige LichtStimmung. . Und dann grummelte es relativ ordentlich, zumindest für eine gewitterarme Gegend wie hier an der Pommerschen Küste. Bevor der SturzRegen einsetzte war ich dann samt Kamera und Fahrrad wieder im Trockenen. Es prasselten sogar kleinere HagelKörner auf die Dächer.

Hier brauchte gestern niemand seinen Garten gießen. Es war endlich mal wieder was los am Himmel über Greifswald. Der Dresdener GroßRaum aber blieb furzknochentrocken, da werden wohl am kommenden Freitag Blitz, Donner undRegen ankommen. Euch allen einen guten Start in die ArbeitsWoche.

(copyright RegenKarte: wetteronline.de)





Zwischen zwei RegenFeldern

17 05 2011

mußte ich gestern abend nochmal an den Ryck, mal gucken, ob der noch Wasser führt ;o), mal sehen, wie weit die HolunderBlüten schon sind(die sind hier noch gaaanz klein) und ein bißchen Flieder mitnehmen, der da unten am Ryck reichlich wächst.Das graue RegenGewölk hat zwar keine AbendSonne mehr durchgelassen, dafür aber den Mond ganz kurz mal sichtbar gemacht. Ganze 2Minuten war er zu sehen und versteckte sich sogleich wieder.  Bei der Gelegenheit kann ich Euch auch mal die GraffitiWand zeigen, die unten am Ryck hinter dem Großen Speicher eine IndustrieBrache abgrenzt. Jetzt (kurz vor 9) zieht grade wieder ein RegenGebiet übers PommerLand, ein ganz leichter feiner LandRegen, der begierig von allen Pflanzen aufgesaugt wird. Heute ist wieder VOLLMOND und ich glaube zu wissen, wo ich heute abend wieder einen sehen kann.





RapsMeere im PommernLand…

16 05 2011

sind am vergangenen Wochenende erstmals seit Wochen wieder mit Wasser von oben versorgt worden. Endlich wieder was los am Himmel überm Land am Meer, das nach wie vor nach Wasser lechzt. Erstmal sind der Raps und das Getreide  in weiten Teilen des Landes vor den schlimmsten DürreSchäden errettet. Und alle PollenAllergieGeplagten konnten erstmals aufatmen, da der gelbe Blütenstaub sich vorerst aus dem Staub gemacht hat und am Strand in gelben Schlieren herumliegt. Nach diesem RegenFeld am Sonnabend ließ die flachstehende Sonne den Himmel im Westen förmlich brennen und tauchte das Land in goldenes Licht. Und der Sonntag schenkte uns atemberaubende WolkenBilder über blauem Meer und goldenem Raps, welchselbrige meine LeuchtturmWärterin und ich aufsaugten und auf die Sensoren unserer Kameras brannten. Ein BlütenMeer am Meer im Land am Meer und kaum noch Gewölk am Himmel, so daß die gute alte Frau Luna, die gestern nacht schon wieder ganz schön voll war, über das Land schauen konnte. Euch allen einen guten Start in die neue Woche.





Von unten nicht zu erkennen,

9 05 2011

wer hoch oben auf dem NikolaiTurm aus der AntiAtomSonne strahlt*grins*

Und so pfoffen es die Greifswalder StadtSpatzen schon seit Tagen von den Dächern, was ich erst jetzt beim genaueren Betrachten der Bilder erkannte. Das gelbrote Tuch ist mittlerweile wieder runter von Turm, aber ich will es doch nochmal zeigen. Apropos „STRAHLEN“ : Guckt mal das hier: STRAHLENDER Sonnenschein im SeeBad Lubmin, in der Nähe der STRAHLENDEN Reste der Kernkraftnutzung. Allerdings war es durch den nach wie vor auf der Küste stehenden Ostwind recht kühl, während der Rest des Landes schon sommerliche Temperaturen hatte. Aber wir waren am Meer, wenn auch nur ganz kurz, denn wir hatten beide noch Dienst an diesem STRAHLENDEN SonnTag.





KirschenBlüten?

5 05 2011

In jedem FrühJahr freue ich mich an diesen wunderschönen Blüten, die immer Anfang Mai am „Boddenhus“ (ein betonplattiges DDR- Hotel, das mittlerweile schon abgerissen ist) in den Himmel leuchten. Leider weiß ich nichteinmal, was genau das für ein Baum ist, da ich ihn nach der Blüte nie mehr genauer beobachtet habe. Werde ich dieses Jahr tun, sehen, ob Kirschen dran wachsen. Vielleicht könnt Ihr mir ja auch vorher schon „aufs Pferd“ helfen.

Der blaue Himmel ist seit Wochen unser Begleiter, bis auf den vergangene Dienstag, an dem 3 bis 4 Tropfen pro QuadratMeter gefallen sind und etwas graues Sc- Gewölk unterwegs war. Heute wurde es vergleichsweise warm hier in der Stadt mit sagenhaften 14° über Null und auch der vorher über Wochen wehende straffe Ost bis NordOst, der die kalte Luft aufs Land schaufelte, ist heute eingeschlafen. Die nächsten Tage bringen jetzt auch die Wärme nach greifswald – allerdings bleibt es trocken. Die Landwirte befürchten extreme Ausfälle beim Raps und Wintergetreide. Die Äcker sind staubtrocken und auf vielen Flächen wurde der Raps schon untergepflügt und stattdessen Mais  gesät, der eben so lange in der Erde liegt, bis wieder irgendwann Wasser kommt. Die nächsten 6Tage bleiben aller Wahrscheinlichkeit nach noch trocken, dann könnten Reste der feuchten Luft aus SüdWest bis zu uns kommen





Sechs Fackeln

2 05 2011

erhellten die vergangene Nacht in Yad Vashem, erinnerten an die sechs Millionen Juden, die der Hitlerei in ganz Europa zum Opfer fielen. In EretzYisrael stehen die Flaggen auf HalbMast und um 10 heulen im ganzen Land die Sirenen, alle Autos halten an, das Leben erstarrt für zwei Minuten ehrenden Gedenkens heute am Yom Ha Shoah, heute am 28.Nisan 5771 .

Der Tag erinnert auch an den Aufstand im Warschauer Ghetto, der dem NaziRegime zeigte, daß sich die Juden in ihrer Not auch zu wehren verstehen und sich nicht wie Schafe zur Schlachtbank treiben lassen.

„Nie wieder wird Masada fallen“ heißt es im Eid der israelischen Armee und auch und gerade  in Deutschland bleiben wir wachsam gegen Leute, die den Holocaust leugnen, die faschistisches Gedanken-„gut“ verbreiten und hier in Deutschland zu Haß und Gewalt anstacheln.





Greifswald leuchtet…

2 05 2011

350 Nazis heim. Viertausend Greifswalder verbitten sich die Aktivitäten der braunen Würstchen. Der OberBürgermeister verwies auf den Kampf der Stadt für ein Verbot des NaziAufmarschs, den das OVG letztendlich und wie zu erwarten war doch genehmigte. Und was haben sie im Vorfeld herumgetönt: 500 bis 1000 wollten nach Greifswald kommen. Schlimm genug der Anblick, wie eine 350Mann starke braune Wurst aus dem Südbahnhof in Richtun BeimlerStraße quillt und dort das Stadtbild verunstaltet. Jedenfalls gab es im Stadtgebiet so viele Sitzblockaden, daß erstens die Nazis statt der geplanten ca.7km auf kurzfristig geänderter Route nur 3,5km weit kamen(schlimm genug) und daß zweitens der faschistoide Spuk nach der Hälfte der geplanten Zeit auch wieder zu Ende war.  Greifswald blieb bunt, Greifswald ist und bleibt auch weiterhin bunt und und zeigt bunte Flagge. Unser Greif hat sich die lästigen braunen Flöhe schnell wieder aus dem Gefieder geschüttelt.Das NDR-Fernsehen sendete im NordMagazin als Aufmacher die Zusammenfassung des Tages. Es ließ sogar den feinen Herrn Pastörs tönen, auf daß er, wenn der Rechtsstaat nicht taub und blind ist, ihn wegen verfassungsfeindlicher Äußerungen bei den … Ihr wißt schon… packen kann.