Carmen kommt mit Vehemenz

11 11 2010

und sie ist der erste echte Herbststurm, der über D-Land fegt. Freitag mittag ist wohl der Höhepunkt über Norddeutschland. Das sieht auf der Karte so aus:Je hellröter die Pfeile, desto huiii!! Das Tiefdrucksystem hatte heute über den Britischen Inseln einen Kerndruck von 955hPa. Das ist auf dem Barometer fast LinksAnschlag. Heute nachmittag hat das RheinLand schonmal ordentlich Südwest auf die Mützen gekriegtBei mir in Greifswald sind jetzt(23:40) stark fallende 985hPa und der Wind hält sich noch sehr zuryck. Aber es bleibt spannend, was sich morgen so am pommerschen Himmel tut, auch wenn der KernDruck langsam wieder ansteigt, je weiter das System nach Osten über Land zieht. Es sollte bei uns auf jeden Fall noch für ne gute 8bis9, in Böen 10 reichen. Auf See allerdings volle Orkanstärke in den Böen. Also wer nicht unbedingt rausfahren muß, sollte morgen schiffahrtstechnisch an Land bleiben. So wünsche ich Euch allen eine GN8

Das ist auf dem Barometer fast links am Anschlag.




eine der dunkelsten Nächte in Deutschland

10 11 2010

an einem geschichtsträchtigen Datum in Deutschland. In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938  hörte die Greifswalder Jüdische Gemeinde auf zu existieren. In Greifswald haben wir heute der jüdischen BürgerInnen gedacht, die von den in Pommern sehr aktiven Nazis aus der Stadt geekelt wurden, die gedemütigt, verhöhnt, enteignet und schließlich in Belzec, Auschwitz oder Terezín ermordet wurden. Auch in unserer Stadt liegen StolperSteine vor den Häusern, in denen diese Menschen gewohnt und gearbeitet haben.

An der Stelle, an der bis 1938 der Betsaal der Jüdischen Gemeinde zu Greifswald war, brennen heute nacht Lichter, zur Mahnung ,  das Geschehene immer in erinnerung zu behalten, auf daß eine Wiederholung dessen unmöglich bleibe. Der amerikanische Philosoph George Santayana warnt: „Wer sich seiner Vergangenheit nicht erinnert, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen“ Die Ausrufung der Ersten Deutschen Republik 1918 und der Mauerfall 1989, an dem die DDR zu existieren aufhörte sind zweifelsfrei wichtige Ereignisse in der Geschichte Deutschlands, aber die sogenannte Reichskristallnacht von 1938 ist für immer das Ereignis, das mit dem 9. November verbunden ist. Und diese Lichter leuchten in dieser Nacht als Ehrung für die Opfer der Shoah – hier in Greifswald, hier in Pommern, hier in Deutschland. Der Wind blies sie heute  mittag aus und ich habe sie heute nacht wieder angezündet und auch einen Stein niedergelegt.





Der Groß- Ayatollah…

8 11 2010

der journalistischen Polemik, Henryk M. Broder, Jude  und sein Compagnon Hamed Abdel Samad, Muslim wohnen beide in Deutschland, sind Deutsche und reisen zusammen mit Hündin Wilma in einem kunterbuntbemalten Auto 30.000km durch Deutschland, durch West, Nord, Süd, Ost- und DunkelDeutschland. Sie kontaktieren echte deutsche Ureinwohner, integrierte und intrigierte, heutige und gestrige, ewiggestrige und unterirdische.  Sie werfen sich rhetorisch die Bälle zu, die sie bei weitem nicht flach halten. Es ist eine wahre Freude in der SonntagNacht nach Titel-Thesen-Temperamente. Üblicherweise wieder so spät, daß auch bestimmt die meisten, die früh rausmüssen das nicht sehen. Aber dafür gibts ja die mediathek, wo man(n)/frau das am RechenKnecht gucken kann.(jetzt ist es leider noch nicht drin) Allerdings nur 7 Tage nach Sendung.  Aber tut Euch das mal an. Und dann immer wieder sonntags*grins* zumindest erstmal 5 Folgen.

Also näxtes Mal am 14/11. am späten Nachmittag um 23:35Uhr nach TTT „ENTWEDER BRODER“ ! Es kommt wirklich gut.





Mit WindKraft gegen KernKraft

1 11 2010

… fuhren sie heute morgen gegen zehn Uhr vom Greifswalder Museumshafen los, um vier Stunden später einen langen Bogen vor dem Auslaufkanal des KKW ziehend mit lautem Getrommel vor die SeeBrücke Lubmin zu fahren. vier Kilometer über den Ryck bis zur Wiecker Klappbrücke und dann unter Maschine, weil fast kein Wind bis nach Lubmin. zeitgleich brachen auch zwei GreenPeace- Leute mit dem Fahrrad auf nach Lubmin, die dort einen InfoStand aufbauen. Und dann tauchten gegen 13:00 die Schiffe aus dem SeeNebel auf, Kurs Auslaufkanal. In der Ferne beobachtet von einem PolizeiBootUnd wie bestellt, guckte die dicke Frau Osram durch die Wolkendecke und tauchte die zur SeeBrücke fahrenden Schiffe in goldenes Licht.

Soviel zum SonntagNachmittag am Lubminer Strand. Es waren schätzungsweise 250Leute gekommen. Klingt nicht viel aber für Vorpommern, der dünnstbesiedelzten Region D-Lands doch schon ganz beachtlich.