GE- ZOOM-t – die zweite

15 12 2009

Wie versprochen nun der zweite Teil: Afrika.

Dort ist es allerdings genauso kalt wie in Alaska. Um so verwunderter waren wir, daß die wärmeliebenden Tiere Afrikas mit dem Wetter sichtlich gut klarkommen, während uns doch vernehmlich klapperkalt war. Es hat schon was surreales – Steppen- und Savannenlandschaft und richtige SpringBockHerde unterwegs, Löwen und TüpfelHyänen traben durchs Gelände,  – und das bei knapp über Null. Und auch dort alles liebevoll angelegt. Keine störenden Zäune und Gitter versperren die Sicht. Drähte und Sicherheitssperren sind durch tiefe Gräben getarnt.

StammBesucherin Bigi, die weiß, daß die Löwen eine beheizte SteinPlatte im gehege haben, sonst würden die um diese JahresZeit einen Teufel tun, da draußen umherzutraben. Andere Tiere wie Erdmännchen und StachelSchweine haben auch AufwärmMöglichkeiten in Form von Infrarotstrahlern, unter denen sie sich dann aneinanderkuscheln.

Meine LeuchtturmWärterin immer mit wachsamem Auge am Sucher, und sie kennt die Tiere in der Zoom (fast) alle mit Namen und hat auch ihre Geschichten schon im Köcher und wird sie sicher im SynchronUniversum zum besten geben. Sie hat zum Beispiel viel zum Thema GänseGeier zu erzählen, die es gar nicht so leicht haben mit Rotten von RabenVögeln, die, wenn sie schon keine Möwen sein können, wenigstens von der Mahlzeit der Geier partizipieren wollen.

Von diesen Giraffen heißt es, sie seien die dümmsten Giraffen D-Lands, denn sie haben fast ein Jahr gebraucht, um zu begreifen, daß die Welt vor dem GiraffenHaus noch als GiraffenFreigehege weitergeht, auf dem im Sommer schonmal Antilopen „zwischengeparkt“ wurden, weil die eigentlichen PlatzHerren sich nicht raustrauten.

Aber sie fühlen sich dort in der ZOOM sichtlich wohl, sie haben sogar eine BabyGiraffe, die noch gesäugt wird.

Aber am Ungewöhnlichsten war für mich, daß eine große Horde Paviane sich draußen in der Kälte wohlfühlt und da draußen den Affen geben. Auch Flamingos trabten draußen durch das kalte Gras,  na wenigstens die Schimpansen waren im Haus, und mit ihnen FlußPferde, MeerKatzen und Servale(Wildkatzenart).

Nach den Roten Varis gaben langsam die KameraAkkus auf, aber hier war ja eh Schluß, es gab noch einen AufWärmKaffee bevor wir uns wieder auf den HeimWeg begaben.

Advertisements

Aktionen

Information

3 responses

15 12 2009
bigi

wie gesagt, ich hätte im Leben nicht mit soviel Viehzeug gerechnet und schon gar nicht mit den Flamingos. Die Armen haben aber auch entsprechend geklappert.
Ach Schatz – was für ein schöner RyckBlick auf den knatterkalten Sonntag – und ich bin soooooooooooooooooooo glücklich, dass ich dir meinen LieblingsZoo zeigen durfte!
dicken Kuss
dein Spatz *tschülp*

15 12 2009
Kerstin

Schöne Aufnahmen, Danke fürs Zeigen. Ich muss unbedingt mal wieder nach Dresden in den Zoo, ich muss Elefanten besuchen. Aber die Giraffen sehen auch zum Knuddeln aus, wenn man nur mal könnte …

17 12 2009
Frau Momo

Ich war seit einer halben Ewigkeit nicht mehr im Zoo… dabei ist der hier fast um die Ecke.
Schöne Bilder.
Wir sollten auch mal wieder gehen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: